Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Olympiateilnehmer vom Stützpunkt Winterberg

Uhr

 

Annika Drazek (BSC Winterberg), Bob-Anschieberin

Wohnort: 45996 Gladbeck

Geboren: 11. April 1995

Familienstand: ledig

Größe: 176 cm

Gewicht: 77 kg

Hobbys: Shoppen, Entspannen, Freunde, Reisen

Beruf: Bundespolizistin

Verein: BSC Winterberg

Aktiv seit: 2014

Mit neun Jahren sagte sie: „Olympia, da wäre ich gerne dabei." 13 Jahre später geht ihr Wunsch in Erfüllung, nicht auf der Tartanbahn, auf der die Gladbeckerin als Sprinterin im Jugend- und Juniorenbereich große Erfolge feierte, sondern im Bob in der Eisbahn. Entdeckt wurde Drazek von René Spies, der beste Kontakte zu Drazeks Leichtathletik-Trainer Heiner Preute pflegt. 2014 startete sie ihre Anschieber-Karriere, die seitdem atemberaubend verläuft. Vizeweltmeistern bei der Heim-WM 2015 in Winterberg (mit Anja Schneiderheize), 2016 Weltmeisterin (mit Schneiderheinze), 2017 WM-Vierte mit Mariama Jamanka, 2016, 2017 und 2018 Europameisterin mit Schneiderheinze, Jamanka und Stephanie Schneider. Drazek gilt als eine der weltbesten Anschieberinnen, vielleicht sogar als die beste. Sie startet mit Stephanie Schneider bei Olympia. „Wenn die starken Amerikanerinnen und Kanadierinnen patzen, dann sind wir da."

Prognose: Sie fährt mit Schneider um eine Medaille, zumal die beiden in dieser Saison die Übersee-Konkurrenz bereits geschlagen haben.

 

Anna Köhler (BSC Winterberg), Bob-Pilotin

Wohnort: 44263 Dortmund

Geboren: 05. August 1993

Familienstand: ledig

Hobbys: Longboarden

Beruf: Studentin

Verein: BSC Winterberg

Aktiv seit: 2003 (Skeleton), seit 2013 im Bobsport

Den 9. 11. 2017 wird Anna Köhler nicht vergessen: In Lake Placid startete sie erstmals im Weltcup. Damit ging für die am Winterberger Stützpunkt ausgebildete 24-jährige Pilotin und ehemalige Leichtathletin ein Traum in Erfüllung: „Als René Spies Erline Nolte und mir im September 2017 mitteilte, dass wir für den Weltcup nominiert werden, ist das bei mir im Kopf gar nicht richtig angekommen." Es ging sogar noch weiter: Durch gute Leistungen schafften beide den Sprung nach Olympia, auch wenn es zum Schluss spannend und eng wurde. Mit der Nominierung wurde Köhler für jahrelange harte Arbeit belohnt: Der Sieg in der Europacup-Gesamtwertung und der Titel als Junioren-Vizeweltmeisterin 2017 waren wichtige Schritte auf dem weiteren Weg. „Rene Spies und Christopher Braun, dem Stützpunkttrainer, habe ich viel zu verdanken."

Prognose: Köhler, die als sichere Pilotin gilt, kann mit Erline Nolte einen Platz unter den besten zehn Teams schaffen, vielleicht geht sogar noch mehr. In vier Läufen sind auch und besonders gute Pilotinnen gefragt.

 

Erline Nolte (BSC Winterberg), Bob-Anschieberin

Wohnort: 58239 Schwerte

E-Mail: erlin.nolte@t-online.de

Geboren: 19. Mai 1989

Familienstand: ledig

Größe: 176 cm

Gewicht: 75 kg

Hobbys: Reisen, Freunde und Familie

Beruf: Sportsoldatin und Biologiestudentin

Verein: BSC Winterberg

Aktiv seit: 2012

Die ehemalige Sprinterin und Weitspringerin aus Schwerte-Westhofen wechselte 2012 zum Bobsport nach Winterberg. Ihre Erfolge als Anschieberin stellten sich schnell ein. 2014 Junioren-Weltmeisterin (im Bob von Miriam Wagner), 2015 bei der Heim-WM in Winterberg Platz vier im Bob von Stephanie Szczurek, 2016 Deutsche Meisterin mit Anja Schneiderheinze, 2016 WM-Siebte mit Mariama Jamanka. Im letzten Jahr warf sie eine schwere Rückenverletzung lange aus der Bahn. Sie kehrte nach monatelanger harter Arbeit und Reha zu Beginn der Saison 2017/2018 zurück. Das war vielleicht „ihr größer Sieg." Mit Olympia geht ein Traum in Erfüllung.

Prognose: Mit Vereinskollegin Anna Köhler ist ein Platz unter den Top Ten zu erreichen, vielleicht ist sogar noch mehr drin.

 

Christopher Weber (BSC Winterberg), Bob-Anschieber

Wohnort: 44265 Dortmund

Geboren: 05. Oktober 1991

Familienstand: ledig

Größe: 187 cm

Gewicht: 103 kg

Hobbys: Sport, Autos, Freunde

Beruf: Automobilkaufmann

Verein: BSC Winterberg

Aktiv seit: 2016

Das war ein echter Raketenstart für den „echten Dortmunder Jung": In gut einem Jahr schaffte der 26-jährige Sprinter der LGO Dortmund (10,76 im Jahr 2016) den Sprung in die Top-Elite der deutschen Bob-Anschieber. Beim Test kurz vor Weihnachten 2017 war er der schnellste deutsche Anschieber. Im Team von Johannes Lochner (Stuttgart) spielt er inzwischen eine wichtige Rolle. Zwei Siege im Viererbob in Park City und Winterberg sowie gute Platzierungen im Zweier sind der Beweis. In den Dortmunder Ruhr Nachrichten hieß es unlängst: „Webers Oberschenkel lassen jede Jeans platzen, seine Arme sind so stark wie die eines erfolgreichen Armdrückers."

Prognose: Weber wird in PyoengChang im Team von Lochner um Medaillen mitfahren, voraussichtlich sogar in beiden Schlitten.

Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland), Skeleton

Wohnort: 57555 Brachbach

Geboren: 06. Februar 1995

Größe: 176 cm

Gewicht: 65 kg

Familienstand: ledig

Hobbys: Skifahren, Musik

Beruf: Bundespolizistin

Verein: RSG Hochsauerland

Aktiv seit: 2007

Sie ist eine „Botschafterin" für den Skeleton-Sport. Ihre Persönlichkeit und Erfolge sprechen für sich. Eine Chronologie: 2012 Gold bei den Youth Games, 2014 und 2015 Junioren-Weltmeisterin, 2015 Vizeweltmeisterin bei der Heim-WM in Winterberg, 2017 Weltmeisterin, 2017 und 2018 Gesamtweltcup-Siegerin, drei deutsche Meisterschaften. Für die 22-jährige Sportlerin aus Brachbach ist das eine grandiose Bilanz. Vor diesem Hintergrund und der überragenden Form in dieser Saison gilt sie als die Topfavoritin bei Olympia. „Ich freue mich und fahre mit einem guten Gefühl nach PyoengChang."

Prognose: Die Bahn liegt ihr, vier Läufe sind zu absolvieren, eine Medaille ist auf jeden Fall drin, Gold möglich.

 

Alexander Gassner (BSC Winterberg), Skeleton

Wohnort: 59955 Winterberg

Geboren: 09. August 1989

Größe: 173 cm

Gewicht: 83 kg

Familienstand: ledig

Hobbys: Biken, Golf, Angeln

Beruf: Sportsoldat

Verein: BSC Winterberg

Aktiv seit: 2004

Die Heim-WM 2015 in Winterberg war der (emotionale) Negativpunkt seiner Karriere: Alexander Gassner musste zuschauen, er war am Boden. Doch diese WM bildete auch den Wendepunkt für den 28-Jährigen, dem man lange vorgeworfen hatte, den Sport buchstäblich auf die leichte Schulter zu nehmen und sein zweifellos großes Talent nicht auszuschöpfen. Sein Verein stand Gassner – 2010 Junioren-Weltmeister, 2012 und 2015 Deutscher Meister, 2015/2016 Zweiter im Intercontinentalcup (ICC) - in der schweren Zeit zur Seite, auch Bundestrainer Jens Müller nahm sich seiner an. Gassner arbeitete hart an sich, die Belohnung war die Rückkehr ins deutsche Weltcup-Team. Im Gesamtweltcup belegte Gassner in der Saison 2016/2017 den sechsten Platz, in dieser Saison wurde er Siebter und qualifizierte sich für PyoengChang.

Prognose: Gassner könnte zwischen Platz fünf und acht landen. Dass er das erreichen kann, hat er bei der WM im Februar 2017 am Königssee bewiesen: Er belegte einen respektablen fünften Platz.

Pressekontakt

Inga Ortmann
Medienkoordinatorin
medien@veltins-eisarena.de
+49 170 3012525

Paul Senske
medien@veltins-eisarena.de


Presseakkreditierung

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück