Geschäftsstelle

Erholungs- und Sportzentrum 
Winterberg GmbH

Steinstraße 27
59870 Meschede

Tel. + 49 (0) 291/94-1559
Fax  + 49 (0) 291/94-1589

Email: info@VELTINS-EisArena.de
www: http://www.VELTINS-EisArena.de

FIL-Präsident Josef Fendt: Wir bieten einen attraktiven und vor allem „sauberen“ Sport mit vier olympischen Disziplinen

21.11.2016 14:00

Winterberg/Berchtesgaden. Seit 1994 ist Josef Fendt Präsident des
Internationalen Rennrodelverbandes (FIL). Der heute 69-Jährige
Berchtesgadener war einer der erfolgreichsten Rennrodler der
1970er-Jahre. 1970 und 1974 wurde er Weltmeister im Einsitzer, bei
den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck gewann er die
Silbermedaille. Josef Fendt weiß also auch aus seiner Rodler-Karriere,
wovon er spricht. Er gilt als Präsident, der mit seinem Team in der FIL
den Rennrodelsport zukunftsträchtig aufgestellt hat. Unter seiner
Leitung wurden wichtige Neuerungen angestoßen. Die Zahl der
Mitgliedsverbände stieg auf 51 an. Fendt forcierte maßgeblich die
Team-Staffel, die 2014 in Sotschi erstmals als olympische Disziplin
stattfand. Das Debüt wurde viel beachtet. Der Sprint-Wettbewerb
mit „fliegendem Start“ auf einer verkürzten Strecke und nur einem
Lauf, feierte in diesem Jahr seine WM-Premiere am Königssee.
Herr Fendt: Welchen Stellenwert haben der Weltcup-Auftakt in
Winterberg und die vorolympische Saison? Ist diese Saison mehr als
eine „Durchgangsstation“?

Der erste Weltcup einer neuen Saison wird immer mit großem
Interesse erwartet. Für die Athleten und Trainer ist es ein erster
Leistungsvergleich mit ihren Konkurrenten. In Winterberg ist es der
mit Spannung erwartete Einstieg in die vorolympische Saison, die
ganz besonderen Stellenwert hat, weil es da schon um erste
Qualifikationen für die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen
2018 in Pyeongchang geht.

2018 finden die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang statt.
Laufen die Vorbereitungen in Südkorea - auch und besonders was
die neue Olympiabahn betrifft - planmäßig? Was erwarten Sie von
diesen Spielen?

Die Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele Pyeongchang
laufen sozusagen auf „Hochtouren“, wobei die Zusammenarbeit mit
POCOC (Organisationskomitee OWS Pyeongchang) schon sehr zäh
und schwierig ist. Das gilt für alle Internationalen Federationen incl.
IOC Sport Departement. Trotzdem sind wir weitgehend im Zeitplan.
Eine große Hürde konnten wir nehmen mit der erst vor ein paar
Wochen (Ende Oktober) zusammen mit den Kollegen des
Internationalen Bob- und Skeleton-Verbandes (IBSF) erfolgreich
durchgeführten Pre-Homologierung der neuen Olympia-Kunstbahn.
Zu den Spielen selbst, fürchte ich, werden wir uns auf Abstriche
hinsichtlich Zuschauer und Atmosphäre einstellen müssen.

Rennrodeln gehört seit 1964 zum olympischen Programm. Es wird
immer wieder über eine Straffung der Olympischen Spiele, auch der
Sommerspiele, diskutiert. Wie „olympiafest“ ist der attraktive
Rennrodelsport?

Hinsichtlich des Weiterbestandes unseres nun über 50-jährigen
Olympischen Sports habe ich momentan keine Bedenken. Wir bieten
einen attraktiven und vor allem auch „sauberen“ Sport mit vier
olympischen Disziplinen und ich habe auch aus IOC-Kreisen noch keine
Äußerungen gehört, die Anlass zu Sorge geben könnten.

Sie gelten als innovativer Präsident, der Rodeln auf eine hohe,
sprich attraktive Ebene gehoben hat. Wann wird der Sprint
olympisch? Sind weitere Neuerungen in Pipeline?

Den Sprint haben wir nach längerer Vorbereitungszeit erstmals in der
letzten Saison erfolgreich auf „Weltmeisterschafts-Niveau“ gebracht.
Allerdings müssen wir da noch einige „Feinjustierungen“ machen.
Bevor wir (ruhigen Gewissens) eine Olympiareife attestieren können.
Weitere Neuerungen sind momentan nicht geplant.

Ein Blick auf die Kunsteisbahnen der Welt: Asien hat demnächst drei
neue Bahnen, hinzu kommen Amerika und Europa. Im Weltcup gibt
es eine begrenzte Anzahl an Wettkämpfen. Könnten Bahnen aus
dem Raster, sprich aus dem Wettkampfkalender fallen?

Es wird künftig für einige Bahnen wahrscheinlich schwieriger werden
jedes Jahr eine Weltcupveranstaltung zu bekommen. Man wird
teilweise auf einen Zwei- oder Mehrjahres-Rhythmus kommen. Bei
dieser Entscheidung wird unter anderem aber auch immer die
Qualität, das Niveau einer Veranstaltung eine große Rolle spielen. Wir
wollen unseren Sportkalender aber auch mit dem Kollegen-Verband
IBSF abstimmen, sodass auf unseren gemeinsamen Kunsteisbahnen
wenigstens jährlich eine große Internationale Veranstaltung
(Weltcup/Meisterschaft) stattfindet, was für die Auslastung einer
Bahn sicherlich sehr wichtig ist. Die Gefahr, dass Bahnen ganz aus
dem Internat. Wettkampfkalender fallen, sehe derzeit ich nicht.

Die FIL hat 51 Mitgliedsverbände. Wie sieht es mit der
„Entwicklungshilfe“ für die kleineren Verbände aus?

Das Thema Entwicklungshilfe für kleinere Nationen hat in der FIL
einen hohen Stellenwert und wir setzen dafür erhebliche Finanzmittel
sein. Wir haben hier ein sehr ausgefeiltes System mit vielen
verschiedenen Entwicklungsprogrammen, die zwar viel Arbeit
machen, aber mit denen wir gute Erfolge haben. Ich nenne hier nur
beispielsweise unsere beiden FIL-Betreuungsgruppen I und II mit
momentan 5 FIL-Trainern. Wir haben die sehr effizienten Patenschaft-
Programme (wo starke Nationalverbände mit finanzieller
Unterstützung der FIL talentierte Aktive aus kleineren Verbänden voll
in ihr Trainings- und Wettkampfprogramm integrieren). Wir haben
bei fast jedem Rennen einen eigenen voll ausgestatteten
Servicewagen mit FIL-Mechaniker für Betreuung/Reparaturen der
Schlittengeräte für kleinere Nationen. Ganz besonders wertvoll sind
die FIL-Bahngutscheine für Trainingsfahrten, die wir für die
kommende Saison mit etwa 15.000 Gutscheinen (mit Wert von
insgesamt über 300.000 EUR) zur Verfügung stellen.

Sie sind seit 1994 FIL-Präsident. Ist eine weitere Amtsperiode in
Ihrer Lebensplanung?

Dazu habe ich noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

Werden Sie als FIL-Chef zum Weltcup-Auftakt nach Winterberg
kommen? 

Ich werde diesmal zum Weltcup-Auftakt in Winterberg persönlich
nicht anwesend sein können. Die FIL wird aber offiziell von unserem
Präsidiumsmitglied Vizepräsident Harald Steyrer repräsentiert.

 
 
Aktuelle Informationen: www.VELTINS-EisArena.de 
Auskunft erteilt:
Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH, Steinstr. 27, 59872 Meschede
Inga Ortmann, Koordinatorin Medien & Öffentlichkeitsarbeit, T: +49 (0) 170 301 25 25
medien@VELTINS-EisArena.de

Zurück