Erleben Sie die VELTINS-EisArena bei einer Bahnführung mit Blick hinter die Kulissen, bei internationalen Wettkämpfen oder im Taxibob

Alle Infos für Trainer und Athleten. Anmeldung für Trainings, Ausschreibungen, Ergebnislisten

Wir bieten Ihnen eine exklusive Location mit außergewöhnlichen Incentive-Möglichkeiten

Warum Sportsponsoring? 1.000 Gründe sprechen dafür. Lernen Sie außerdem unsere Partner kennen

Ihr direkter Draht zur Presse. Alle Infos, News, Akkreditierungen und MediaDaten

Pressemeldungen

Johannes Ludwig baut Weltcupführung aus

Routinierter Rodler des WSV Oberhof legt zwei starke Läufe hin / Zwei Österreicher folgen auf dem Podium

 

Winterberg. (pst) Der Oberhofer Johannes Ludwig baute mit dem vierten Sieg des Winters in der VELTINS-EisArena seine Führung in der Gesamtwertung des EBERSPÄCHER Rennrodel-Weltcups aus. Zwei konstant starke Läufe sicherten den Erfolg vor den Österreichern Nico Gleirscher und Wolfgang Kindl.

Den ersten Lauf sicherte sich der Österreicher Nico Gleirscher mit einer starken Vorstellung. Mit 52,121 Sekunden war er 0,170 Sekunden schneller als der Italiener Dominik Fischnaller. Der Weltcupführende Johannes Ludwig war als Dritter bester Deutscher im ersten Durchgang. Auch im zweiten Durchgang reichte Ludwig die dritte Laufzeit in der Addition zum Gesamterfolg. “Es ist ein schöner Start ins neue Jahr, auch wenn ich Potential bei mir selbst sehe”, sagte der 35-Jährige nach dem Erfolg. Trotz der Temperaturen im zweistelligen Plusbereich fand Ludwig gute Bedingungen vor. Er meinte: “Die Bahn hielt besser als gedacht.” Besonders erfreut waren der zweitplatzierte Nico Gleirscher und der Dritte Wolfgang Kindl. Kindl, der als Zweiter im Weltcup in diesem Winter überzeugt, sagte: “Es ist mein erster Podiumsplatz in Winterberg.” Gleirscher erklärte: “Der erste Lauf war perfekt. Das war der Grundstein für das Podium.”

Felix Loch landete als nächster Deutscher auf Rang sechs. Max Langenhan wurde Zehnte, Chris Eissler Zwölfter. Für Moritz Bollmann reichte es nur für Platz 25. Felix Loch war unzufrieden mit der eigenen Leistung: “Meine Leistung war schlecht heute. Im ersten Lauf hatte ich zwei Fehler und auch im zweiten. Es fehlt mir etwas der Rhythmus.”

Am morgigen Sonntag folgen der Frauenwettbewerb und die Team-Staffel presented by BMW.

Font Resize
Kontrast erhöhen