Erleben Sie die VELTINS-EisArena bei einer Bahnführung mit Blick hinter die Kulissen, bei internationalen Wettkämpfen oder im Taxibob

Alle Infos für Trainer und Athleten. Anmeldung für Trainings, Ausschreibungen, Ergebnislisten

Wir bieten Ihnen eine exklusive Location mit außergewöhnlichen Incentive-Möglichkeiten

Warum Sportsponsoring? 1.000 Gründe sprechen dafür. Lernen Sie außerdem unsere Partner kennen

Ihr direkter Draht zur Presse. Alle Infos, News, Akkreditierungen und MediaDaten

Pressemeldungen

Erneuter niederländischer Triumph in Winterberg

Die Weltcupführende Kimberley Bos gewinnt vor Lokalmatadorin Jacqueline Lölling das Skeletonrennen der Damen

Winterberg. (pst) Die Führende des BMW IBSF Weltcups im Skeleton Kimberley Bos knüpfte in der VELTINS-EisArena an den ersten Weltcup in Winterberg Mitte Dezember an. Erneut stand die Niederländerin ganz oben auf dem Podest. Den Grundstein für den Triumph legte Bos im ersten Lauf, den sie mit 49 Hundertstel vor Jacqueline Lölling gewann. “Der zweite Lauf lief nicht so gut wie der Erste”, sagte die Siegerin, die am Ende aber noch 24 Hundertstel Vorsprung hatte.

Lölling war auch nach zwei Läufen Zweite und freute sich über einen großen Schritt Richtung Olympia. Sie sagte: “Ich bin sehr, sehr froh über den heutigen Tag. Ich habe den Schlitten laufen lassen und nicht versucht, etwas zu erzwingen. Das hat gut funktioniert.” Dritte wurde die Russin Elena Nikitina vor ihrer Landsfrau Yulia Kanankina. Zweitbeste Deutsche war Tina Hermann, die als Siebte vor allem mit ihren Starts nicht zufrieden war. “Ich denke schon, dass wir mit unserem Material und unseren Fahrten immer noch was rausholen können. Aber es wird immer wichtiger am Start. Die anderen werden immer schneller. Ganz verstehen wir die Rückstände dort nicht. Wir arbeiten aber auch den ganzen Sommer. Die Bahn stand gut”, sagte Hermann, die ebenso wie Lölling bei den Starts nicht unter den Top 15 war.

Die Schmallenbergerin Hannah Neise fand trotz etwas besserer Starts nicht in die Läufe und wurde am Ende 14.. Sie braucht nun am kommenden Wochenende einen Platz unter den ersten Acht, genau wie Lölling, um das Ticket für Olympia absolut sicher zu haben. “Generell bin ich in den Läufen nicht so frei, wie mich sonst kenne. Ich freue mich die ganze Saison auf St. Moritz. Das ist immer ein Highlight. Ich hoffe, dass die Qualifikation dort klappt”, sagt Neise, die im Vorwinter in St. Moritz Juniorenweltmeisterin wurde und Vierte im Weltcup.

 

Bild: Dietmar Reker

Font Resize
Kontrast erhöhen