Erleben Sie die VELTINS-EisArena bei einer Bahnführung mit Blick hinter die Kulissen, bei internationalen Wettkämpfen oder im Taxibob

Alle Infos für Trainer und Athleten. Anmeldung für Trainings, Ausschreibungen, Ergebnislisten

Wir bieten Ihnen eine exklusive Location mit außergewöhnlichen Incentive-Möglichkeiten

Warum Sportsponsoring? 1.000 Gründe sprechen dafür. Lernen Sie außerdem unsere Partner kennen

Ihr direkter Draht zur Presse. Alle Infos, News, Akkreditierungen und MediaDaten

Pressemeldungen

Bahnrekord purzelt im Zweierbob der Männer

Francesco Friedrich bestätigt in Winterberg seine Ausnahmeform

Winterberg. (pst) Es war der erste Zweierbob der Herren des BMW IBSF Weltcups in der VELTINS-EisArena in diesem Winter, nachdem im Dezember zwei Mal Viererbob gefahren wurde. Und der Dominator der vergangenen Winter, Francesco Friedrich, bestätigte auch hier seine Ausnahmeform. Er gewann, in dem er zwei Mal einen Bahnrekord von 54,89 Sekunden fuhr. 

Der Pilot aus Pirna musste im ersten Lauf zunächst ohne eigenes Zutun einen Verlust des Bahnrekords vom 5. Dezember 2015 hinnehmen. Johannes Lochner, mit Bremser Florian Bauer unterwegs, unterbot den Rekord von 55,02 Sekunden um acht Hundertstel. Die Zeit von 54,94 Sekunden hatte aber nur kurz Bestand. Friedrich und sein Anschieber Alexander Schüller legten einfach mal die Zeit von 54,89 Sekunden hin und das nur zwei Startplätze hinter Lochner.

“Dieses Jahr war es nicht so zu erwarten, dass es einen Bahnrekord gibt. Es war auch nicht zu erwarten, dass wir im zweiten Lauf, die gleiche Zeit hinlegen. Deshalb bin ich froh, dass es geklappt hat”, erklärte der Sieger Friedrich. Der Zweitplatzierte Lochner lobte seinen Teamkollegen Friedrich: “Bei ihm passt einfach alles. Er kann sich Fehler erlauben dank seines Startvorsprungs und hat natürlich auch das beste Material. Deshalb steht er am Ende immer ganz oben.”

Der dritte Platz ging an den Kanadier Justin Kripps vor dem Russen Rostislav Gaitiukevich. Als dritter Deutscher wurde Christoph Hafer mit dem Anschieber Matthias Sommer vom BSC Winterberg Fünfter. “Es ist einfach so eng. Das ist klar, dass einer von den anderen noch nach vorne fährt”, ärgerte sich Hafer nach eigenen Fehlern im zweiten Durchgang darüber, dass er nach Platz vier im ersten Lauf noch einen Rang verlor. Im Viererbob am Sonntag möchte Hafer mit seiner Stammbesetzung angreifen. Hier geht es um die letzten Plätze der Anschieber für Olympia.

Font Resize
Kontrast erhöhen